Alle Beiträge von Volker Luga

Nordcup Marathon – Sternfahrt nach Nortorf

08.05.2022

Am 8ten Mai morgens um 7 Uhr trafen wir uns zum Kaffee in Hammah. Uns, das waren Thomas, Andreas und ich (Volkerson). Lorne musste leider auf dem Weg nach Hammah umkehren da er etwas vergessen hatte und Peter sich morgens mit starker Erkältung abgemeldet hatte. Somit starten wir zu dritt von Hammah. Lorne fuhr direkt zur Fähre nach Wischhafen. In Hüll kam es zum nächsten Aufreger. Wir bogen eine Straße zu früh in ein Wohngebiet ein. Ich orientierte mich neu auf dem Navi schauend. Als ich aufschaute war da ein Geländer im Weg und es geschah. Frontal ins Geländer, Abstieg Kopfüber voran mit erstklassiger Rolle vorwärts. Bei mir keine offensichtlichen Verletzungen und am Fahrrad nur die Halterung vom Navi gebrochen und den obligatorischen Plattfuß. Glück im Unglück. Also Schlauchwechsel, Lorne an der Fähre benachrichtigen und weiter ging es.

Lorne fuhr schon über die Fähre und langsam weiter. Ihn sollten wir kurz vor Nortorf wieder im Team haben. Wir sind also weiter zu dritt über die Fähre und zügig Richtung Nortorf bei recht gutem Wetter pedaliert. Es schien zwar die Sonne den ganzen Tag, aber es war noch sehr kalt durch den Wind. Im Laufe des Tages sollte die Temperatur von 3°C auf 15°C ansteigen.

Kurz vor Nortorf stießen wir auf Lorne. Die letzten Kilometer zur Kontrolle am Campingplatz Bum am Borgdorfer See nahmen wir zu viert in Angriff. Ein schönes idyllisches Flecken Erde dieser Campingplatz. Wir waren nicht die ersten. Es waren schon sehr viele Radsportler aus allen Teilen des Landes vor Ort. Für uns hieß es Punkte abholen, Verpflegung aufnehmen und kurze Gespräche führen. Nach einer halben Stunde Aufenthalt machten wir uns auf dem Rückweg. Lorne in seine alte Heimat und wir zurück in den LK Stade. Somit waren wir wieder zu dritt. Ab jetzt blies uns der leichte Wind nach Hause.

Unterwegs legten wir noch einen Energieauffüllstopp in Westerhorn beim Landhandel Otto Frauen Cafe ein. Kurz vor 17 Uhr erreichten wir dann wieder Hammah. Andreas und Thomas fuhren weiter Richtung Heimat.

Am Ende haben wir jeder über 200 Kilometer auf dem Tacho

Andreas: 270,54 Km

Thomas: 246,10 Km

Lorne: 210,02 Km

Volkerson: 202,01 Km

Fazit : Es war allen in allen eine gelungene Tour mit super Strecke. Überwiegend Asphalt in richtig guten Zustand. Nur 3 kleine Passagen von unter 100 Meter Kopfsteinpflaster und ein Teilstück von ca.: 2 Kilometer Betonplatten.